Geschichte

Lebzelter

Der Lebzelter

Was ein Schreiner oder ein Schlosser ist, ein Uhrmacher, Metzger oder Bäcker den lieben langen Tag macht, weiß jeder. In früheren Zeiten hingegen gab es Berufe, die inzwischen ausgestorben und deren Tätigkeiten und Lebensumstände heute vergessen sind. Einer davon ist der Lebzelter. Der Name leitet sich von "Leben" oder "gebackener Laib" = Lebkuchen ab, wobei die Herkunft des Namens bis heute nicht eindeutig geklärt ist. Im 13. Jahrhundert erschienen diese Bezeichnungen zum ersten Mal und im Jahr 1473 wurde die Lebzelterzunft in München erstmals schriftlich erwähnt.

Der Lebzelter war Lebküchner, Metsieder und Wachszieher in einer Person und stellte Gebildgebäck (Springerle), Honiglebkuchen, Met und Kerzen her. Sein ganzer Stolz waren Holzmodel, die er zur Ausformung der Springerle verwendete. Diese kunstvollen Model stach der Lebzelter entweder selbst oder sie wurden von ihm in Auftrag gegeben. Aus den Lebzeltern entwickelten sich um 1830, nachdem in Frankreich erfolgreich Zuckerrüben angepflanzt wurden, die Zuckerbäcker und später die Konditoren.

Familiengeschichte

Familie RatzingerSeit mehr als hundert Jahren sammelt die Bäckerfamilie Schmidt in München Holzmodel. Katharina (geb. Schmidt) und Hermann Ratzinger, stellen, wie einst der Lebzelter, heute mit Hilfe dieser Model Gebildgebäck her.

Katharina Ratzinger

Schon als Schulkind half Katharina Ratzinger (geb. Schmidt) oft bei der Herstellung der Springerle. Von ihrem Großvater lernte sie mit dem Teig umzugehen, von ihrer Großmutter die Geduld und Sorgfalt beim Ausschneiden eines jeden Springerles. Nach einer kaufmännischen Ausbildung und dem Studium zur Betriebswirtin, machte sie sich mit der Produktion und dem Vertrieb von Springerle selbständig.

Hermann Ratzinger

Familie RatzingerAufgewachsen in Utting/Ammersee, in der elterlichen Bäckerei, die seit 1899 im Familienbesitz ist. Dort wurde das Interesse für die Tradition im Handwerk geweckt. Nach der Schulzeit und der anschließenden kaufmännischen Ausbildung war er 18 Jahre im Verkauf tätig. Den Kontakt zum Bäcker- und Konditorhandwerk konnte Hermann Ratzinger durch seine Arbeit weiter pflegen und vertiefen. Besonders alte Bräuche und Traditionen liegen Ihm am Herzen. Parallel zur Arbeit absolvierte er ein Abendstudium zum Betriebswirt.

Die Liebe zu alten fast ausgestorbenen Traditionen und der Schatz an alten Lebzeltermodel, die seit 4 Generationen in der Familie Schmidt gesammelt wurden, brachte beide dazu, das Handwerk des Lebzelters wieder zum Leben zu erwecken.